#A Weibliche Würde - Offene Gesprächsrunden mit dem Publikum

Ort: Hans-Schalla Platz, 5x5 Pagode 1

Frauke Frech
Frauke Frech
Beate Meuth
Beate Meuth
Regina Hunschock
Regina Hunschock

 

• Eine Frage von Haltung: "Eine Frau die Respekt und Würde erfährt, gebiert Weisheit”
Regina Hunschock, Kulturforscherin, insbesondere zur „Weisheit und Kompetenz des weiblichen Prinzips“ von der Antike bis zur Postmoderne

• Wie können wir subtile und offene Diskriminierung überwinden?
Wie können wir aktiv zu Würde, Freiheit und Selbstverwirklichung für alle beitragen?
Frauke Frech, Künstlerin und Aktivistin, die durch »Grand Beauty on Tour« den interkulturellen Schönheitssalon Begegnungen zwischen Menschen mit und ohne Fluchtgeschichte ermöglicht.

• Woher nehme ich meine Würde, wenn sie mir in frühester Kindheit genommen wurde?
Beate Meuth, Coach und Künstlerin, erzählt von ihrem und anderen Wegen zur eigenen Würde

 


#B Spirit of India - Sounds of freedom, shelter and peace

Ort: Hans-Schalla Platz, Langzelt

Dinesh Mishra
Dinesh Mishra

„Mein Leben ist nicht nur mir und meiner Familie gewidmet – es gibt weitere wichtige Dinge für die Gesellschaft zu tun⋯.“

Der indische Bansuri-Flötist Dinesh Mishra deutet mit dieser Aussage bereits an, dass ihm Menschlichkeit, kulturelle Begegnung und Austausch wichtig sind. Dinesh möchte diesen Beitrag zum Begegnungsfest “Initiative Menschlichkeit” beisteuern. In seinem Konzert und Workshop möchte Dinesh kulturelle Brücken in musikalischer Form schlagen und bietet vor allem auf spiritueller Ebene neue Entwicklungs- und Wahrnehmungsprozesse an.

Der Geist Indiens und der Wunsch nach Frieden wehen durch seine meditative Musik. Seine Kunst ist ganzheitlich, sozial und atmet in jedem Ton tiefe Emotion und Spiritualität.

 

 


#C Gerechtigkeit als Katalysator einer neuen Beziehungskultur

Ort: Hans-Schalla Platz, 5x5 Pagode 2

Go&Change
Go & Change

Rechte und Menschenrechte stehen als gesellschaftlicher Vertrag zwischen einzelnen Menschen in enger Verbindung mit unseren ethischen Werten und moralischen Vorstellungen. Ohne eine kollektive Akzeptanz und Verkörperung dieser Werte bleiben diese in ihrer Funktion jedoch wirkungslose leere Hüllen oder müssen mit Gewalt durchgesetzt werden, was im Gegensatz zu ihrer eigentlichen Idee steht.

In einem postfaktischen Zeitalter, in der sich Wahrheit allein im Auge des Betrachters wiederfindet, laufen wir als Gesellschaft Gefahr uns weniger aufeinander beziehen zu können, immer weniger handlungsfähig zu werden und damit auch rechten und neurechten Bewegungen das Feld zu überlassen.

Gleichzeitig bietet die politische Krise auch eine Chance diese diffusen "Multiperspektvität", wie sie im Kontext integraler Theorie genannt wird, zu überwinden, hin zu einer neuen, lebendigen und aufeinander bezogenen "Wir-Kultur", welche den authentischen Bedürfnissen des Einzelnen, im Einklang mit dem Kollektiv, Platz gibt.
Neben den theoretischen Betrachtungen fließen auch praktische Erfahrungen aus unserer Gemeinschaftskultur ein.

 


#D Menschenportraits - Für jeden ist ein Platz frei

Ort: Haus Oskar

Hubert Hecker
Hubert Hecker

MENSCHLICHKEIT
Mein Name ist Hubert Hecker, Fotograf

Im Sommer 2015 kam ich durch die neu zu uns strömenden Menschen nicht umhin, mir Gedanken über ihr Empfinden zu machen:
Ankommen...im neuen Land, in neuer Realität...Hoffnungen, Anpassungen, Wünsche... Wo bin ICH angekommen?...bin ich angekommen?...

Bei den ganzen Überlegungen fiel mir auf, dass der Umgang hier mit den neuen Menschen sehr unterschiedlich war und ist. Mir wurde deutlich, dass Ängste, häufig genährt durch mangelnden Kontakt mit dem Neuen, den "Fremden", oft den menschlichen Blick nicht zulässt. Dabei geht es doch eigentlich immer "nur" um Menschlichkeit, überall...und wir wünschen uns doch eigentlich alle, so empfangen und behandelt zu werden, egal wo wir sind. Durch diese Überlegungen kam ich auf die Idee, selbst etwas zu bewegen und habe mit dem Projekt "Für jeden ist ein Platz frei" begonnen. Mein tiefer Wunsch ist und war es, den Blick auf die Menschen positiv zu verändern, Offenheit und Aufmerksamkeit zu fördern und etwas im direkten Umfeld zu bewegen. Als ich im August 2015 mit meinem handgeschriebenen Konzept bei der Stadt Krefeld auflief, war ich über die sehr schnelle Unterstützung erfreut, was die bis dahin angefallenen Hürden der Realisierung verwässern lies. So baute ich im Oktober 2015 einfach ein Fotostudio in ein Flüchtlingsheim ein und verbrachte zwei Wochen der Freude dort.

Ein wirkliches Vergnügen und eine wunderbare Arbeit:
auf glückliche Menschen treffen, mit anderen Kulturen in Freundlichkeit Zeit zu verbringen. Kinder, die während der Aufnahmen im Studio spielen. Selbstgebackenes wird gebracht, angeregte Kommunikation...manchmal helfen Hände und Füße, wenn Worte fehlten…Wer hätte das gedacht…

Und auch hier stellte man fest, wenn ICH mich den Menschen gegenüber öffne , ergibt sich eine ganz neue Qualität der Begegnung.....und mündet in Freude für beide Seiten! In dieser Zeit wurde mir klar, dass die Probleme, die wir hier in Deutschland/Europa mit "dem Fremden" haben, nicht auf die Flüchtlinge allein begrenzt sind. Es trifft häufig alles Andersartige...die sogenannten Randgruppen.
Und was ist der Kern dieser Tatsache:

Es ist die fehlende MENSCHLICHKET in meinen Augen…. weil wir uns nicht mehr trauen, unser gegenüber in seiner Andersartigkeit zuzulassen, .....UNVOREINGENOMMEN zuzulassen.

Hubert Hecker, Fotograf

1982 machte ich die Ausbildung zum „SEHEN“ in der Fotografie bei dem Fotografen Ehepaar Karl-Hugo Schmölz und Walde Huth-Schmölz. Mein Schwerpunkt liegt seither in der Produkt- und Architektur Fotografie  sowei einzelnen leidenschaftlichen Porträt Studien.

 


#E Sozial-künstlerische Begegnungsimprovisationen - Mut und Gleichgewicht im Freiraum sozialer Gestaltungsprozesse

Ort: Hans-Schalla Platz, Pagode 3

Gert Siebes
Gert Siebes
Susan van Kempen
Susan van Kempen
Rolf Zeldenthuis
Rolf Zeldenthuis

 


Gert Siebes /  Master of Social Ethik, Physiotherapeut, Rolf Zeldenthuis / Sozialkünstler, Bildhauer, ehem. Waldorflehrer, Susan van Kempen / Sozialkünstler,  ehem. Waldorflehrerin und Bewegungstherapeutin

Rolf Zeldenthuis  arbeitet als Künstler ( Bildhauer) und gibt Kurse  über Sinngebungsfragen.
Viele Jahre hat er gearbeitet als Waldorflehrer. Er arbeitet mit verschiedenen Gruppen in sozialkünstlerischen und gemeinschaftbildenden Prozessen.

Susan van Kempen, 1954, Nijmegen/NL
Als Waldorflehrerin und Bewegungstherapeutin waren Spiel und Bewegung schon immer wichtige Entwicklungsinstrumente. Jetzt in der Sozialkunst sind diese beiden Übungsansätze wieder der Schlüssel und unentbehrlich beim Erkunden des zwischenmensch-lichen Raumes, beim Arbeiten für menschenwürdige, gemeinschaftsbildende Prozesse.

Gert Siebes, Brummen, Niederlande.
Physiotherapeut, Master of Social Ethik
Seit vielen Jahren leitet er Kurse über gemeinschaftsbildende Prozesse und soziale Kunst.
Daneben arbeitet er als Physiotherapeut in einem anthroposophischen Zentrum. Er ist Mitglied einer Arbeitsgruppe “Aktief Recht” zur Erneuerung des Rechtslebens.

 


#G Kindertheater

Ort: Unterwegs auf dem Tana Schanzara Platz (vorm Haus Oskar)

Melanie Nagler
Melanie Nagler

Kindertheater, künstleriche Intervention - Sozial- und Bewegungs Kunst für Kinder.
Melanie Nagler, Künstlerin

 

 

 

 

 


#H Sozialkunst- „Das Atelier ist zwischen den Menschen“

Ort: Hans-Schalla Platz

Katja Schultz
Katja Schultz

Karmische Begegnungen an den Festtagen
Jede Begegnung in unserem Leben ist von Bedeutung. Wacher zu werden für den Augenblick, ein Gespür für den Moment zu entwickeln, vertrauensvoller auf Menschen und Situationen zu zugehen, dem schicksalhaften seine Bedeutung abzulauschen- dies und mehr sind die  Anliegen unserer sozialkünstlerischen Interventionen.

Mit dem Auftauchen und Handeln unserer Gruppe an verschiedenen Orten und Zeiten während der Festtage, möchten wir inspirieren, Freiräume schaffen und Neues einladen sich zu zeigen. Öffnen Sie Ihre Sinne und lassen Sie sich berühren.
Soziale Kunst an allen drei Tagen zu verschiedenen Zeiten, drinnen und draußen.

 

Mehr zum Thema: www.arsamorfatum.com/seminare/sozialkunst/


 
Initiative Menschlichkeit | Webservice by bense.com | Impressum | Datenschutz | Kontakt
imnk-dolu 2018-12-15 wid-43 drtm-bns 2018-12-15
Google